Es ist die Liebe, die Wahrheit, die Tiefe und die Musik. Schön sein allein, das nicht. Auf den ersten Blick ist es schlicht Farbe, verwaschen, als wolle sich Wintherberg zu Richters ‚Ema‘ verneigen. Doch ist es tiefer, vielschichtiger. Eine Ableitung der Banalität aus Komplexität. Es ist Mathematik und es ist Poesie, Interpretation und Dichtung. Eine Referenz zur Referenz. Die neuen Arbeiten der Werkgruppe Komplex sind scheinbar einfacher, weicher, ohne jedoch die bisherige Technik zu verneinen. So bleibt der Prozess der Malerei mit verschiedensten Materialien auf Leinwand und Holz, der Überlagerung Schicht für Schicht und damit der Mehrdimensionalität der Inhalte und Strukturen, Herleitungen und Verfremdungen. Wintherberg ergänzt nun mehr und mehr Abstraktion und Reduktion. Es ist eine Form der Reise zur Vielfalt und zurück. Was bleibt ist letztlich Pigment und Spraypaint, Form, Licht und Stimmung, einfach und banal, Farbe von Hand auf Holz.